Information zur barrierefreien Nutzung der Einrichtungen des BMWFW im Gebäude Freyung 3


Information zur barrierefreien Nutzung der Einrichtungen des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Verwaltungsbereich Wissenschaft und Forschung, im Gebäude Freyung 3 in 8 Kurzkapiteln

 

Kapitel 1  
Allgemeines und Kontaktdaten

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Verwaltungsbereich Wissenschaft und Forschung, kurz BMWFW/WF genannt, freuen sich, Ihnen im Folgenden die Möglichkeiten zum barrierefreien Zugang bzw. zur barrierefreien Kontaktaufnahme darstellen zu können.

Dr. Brigitte Sandara, Leiterin der Abteilung VI/4 – Zentrale Dienste steht Ihnen bei Fragen zur Barrierefreiheit gerne persönlich zur Verfügung:

Dr. Brigitte Sandara
E Mail Adresse: brigitte.sandara(at)bmwfw.gv.at
Telefon 0043 1 53120 9204

Ihr persönlicher Besuch im BMWFW ist im Gebäude Freyung 3, 1010 Wien, weitgehend barrierefrei möglich. Das Haus ist Montag bis Freitag (ausgenommen an Feiertagen) von 07:30 bis 19:00 Uhr geöffnet.
 

Kapitel 2
Überblick – Das BMWFW im Gebäude Freyung 3 (Palais Harrach)

Am Standort Freyung 3 finden Sie folgende Einrichtungen des BMWFW:

2. Obergeschoss:

  • Portier
  • Abteilung IV/8 - Raum
  • Sektion VI - Analyse relevanter Entwicklungen für Wissenschaft und Forschung
  • Ombudsstelle für Studierende
  • Kommunikations- und Veranstaltungsräume

3. Obergeschoss: 

  • Abteilung VI/3 – Öffentlichkeitsarbeit – Wissenschaftskommunikation 
  • Support International 
  • Besprechungsraum 0322

Das 2. Obergeschoss erreichen Sie barrierefrei über Stiege 3. Ausgenommen davon ist die Portierloge, die über Stiege 2 barrierefrei zugänglich ist.

Das 3. Obergeschoss ist über Stiege 2 barrierefrei erreichbar. Ausgenommen davon ist die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie, die nur über Stiege 1 – ebenso barrierefrei – zugänglich ist.

In den folgenden Kapiteln erhalten Sie weitere Informationen zu den einzelnen Zugängen und Ihrem weiteren Aufenthalt in den Räumlichkeiten des BMWFW.

Kapitel 3
Der barrierefreie Weg zum Gebäude Freyung 3

Die Freyung ist einer der größten und bekanntesten Plätze in der Wiener Innenstadt. Dieser befindet sich zwischen dem Platz Am Hof und dem Schottenstift. Das Gebäude ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln über die Stationen Herrengasse, Teinfaltstraße und Schottentor erreichbar. Barrierefreie Parkplätze sind in der Herrengasse, auf der Freyung, am Minoritenplatz und in der Teinfaltstraße vorhanden. Eine öffentliche Parkgarage mit Aufzug befindet sich nur wenige Meter vom Eingang zu Stiege 1 entfernt (Ecke Freyung, Herrengasse; gegenüber Herrengasse 23).

Das Gebäude Freyung 3 ist ein barockes Gebäude mit mehreren Geschoßen, wobei das zweite und das dritte Stockwerk vom BMWFW genutzt werden. Die einzelnen Stiegen finden Sie folgendermaßen:

Stiege 1: Der Seiteneingang Stiege 1 liegt auf der nördlichen Seite in Richtung Schottengasse bzw. Schottenstift. Unmittelbar davor befindet sich ein Zugang zur öffentlichen Tiefgarage. Ausschließlich über diese Stiege ist die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie barrierefrei zu erreichen.

Stiege 2: Der Eingang Herrengasse Nr. 16, Stiege 2, befindet sich auf der Rückseite des Hauses und ist vor allem für sehbehinderte und blinde Menschen barrierefrei gestaltet. Am Gehsteig befindet sich ein taktiles Aufmerksamkeitsfeld, von dort führen Leitlinien bis zur Stiege 2.

Stiege 3: Wenn Sie das Gebäude von der Freyung aus betreten wollen, gibt es zwei Eingänge mit je einem runden Holztor. Der linke Eingang davon führt zu einem Innenhof, in dem sich Stiege 3 befindet.

Jeder Eingang ist mit dem großen farbigen Logo des BMWFW beschildert. 
Weiters bietet jeder Eingang die Möglichkeit, sich durch eine Türglocke bei der Portierin / dem Portier des BMWFW Hilfe zu holen. Drücken Sie den dritten Knopf von oben, der mit dem Hinweis TOP 9 – BMWFW beschriftet ist, und Sie werden nach Ihren Wünschen gefragt. Selbstverständlich ist die Portierin / der Portier auf dem Weg zu den Büros und Veranstaltungsräumen behilflich.

Im Folgenden erfahren Sie Details zum Zugang über die Stiegen 2 und 3.
 

Kapitel 4
Stiege 2: Eingangsbereich Herrengasse 16 – Speziell für sehbehinderte und blinde Menschen adaptiert

Ein vor allem für sehbehinderte und blinde Personen geeigneter Zugang ist von der Rückseite des Gebäudes Herrengasse Nr. 16, Stiege 2, möglich. Am Gehsteig befinden sich ein taktiles Aufmerksamkeitsfeld und Leitlinien. Diese führen Sie zu der Tür, durch die Sie das Stiegenhaus sowie den behindertengerechten Aufzug erreichen können.

Der Aufzug ist schwellenfrei begeh- und befahrbar. Die Türbreite ist ausreichend für Rollstühle und Kinderwägen. Auf der Kabinenrückseite ist ein großer Spiegel vorhanden. Auf der beim Eintreten rechten Seite befindet sich eine taktile Tastatur zur barrierefreien Bedienung des Aufzuges. Schilder weisen auf die Einrichtungen des BMWFW im zweiten und dritten Stock hin. Zur leichteren Orientierung hören Sie Informationen über eine Sprachansage. Weiters gibt es bei den Lifttüren taktile Stockwerksbezeichnungen, sämtliche Rufknöpfe in den einzelnen Stockwerken sind taktil ausgeführt.


2. Obergeschoss:
Wenn Sie den Aufzug im zweiten Stockwerk verlassen, finden Sie auf der rechten Seite eine Tür. Nachdem Sie diese durchschritten haben, befindet sich vor Ihnen die Portierloge. Dort werden Sie von der Portierin / dem Portier empfangen. Die Portierin / der Portier ist Ihre erste Ansprechperson und bei Ihren Anliegen behilflich. Das Empfangspult ist niedrig, sodass ein direkter Kontakt möglich ist. Zur zusätzlichen Verständigung können Papier und Stift bereitgestellt werden.

Auf Ihren Wunsch hin begleitet Sie die Portierin / der Portier zu den gewünschten Räumen oder erledigt die dafür notwendigen Telefonate für Sie.

Von der Portiersloge führen drei Stufen zum ansonsten schwellenlosen Gang, wobei die oberste und unterste Stufe eine gut erkennbare schwarz-gelbe Markierung aufweisen. Auf Anfrage ist die Portierin / der Portier gerne behilflich. Ohne Stufen sind die Büros im 2. Stockwerk über Stiege 3 barrierefrei erreichbar (beschrieben in Kapitel 5).


3. Obergeschoss:
Wenn Sie den Aufzug im dritten Stock verlassen, finden Sie ebenfalls rechts eine Türe. Durch diese erreichen Sie den Gang, über den Sie alle Einrichtungen im 3. Stock stufenlos erreichen können.
 

Kapitel 5
Stiege 3: Eingangsbereich Freyung 3

Dieser Zugang ermöglicht den kürzesten und barrierefreien Weg zu den Veranstaltungsräumen sowie zur Ombudsstelle für Studierende im zweiten Stockwerk.

Wenn Sie von der Freyung aus durch den Torbogen gehen, achten Sie bitte auf den Pflock aus Metall in der Mitte des Bogens, welcher die Einfahrt von Autos verhindern soll. Wenn Sie den Bogen durchschritten haben, befinden Sie sich nach wenigen Metern in einem Innenhof. Wenden Sie sich sogleich nach rechts, dort finden Sie nach etwa vier Metern den Zugang zum behindertengerechten Aufzug. 

Der Aufzug ist schwellenfrei begeh- und befahrbar, die Türbreite ist ausreichend für Rollstühle und Kinderwägen. Auf der Kabinenrückseite ist ein großer Spiegel vorhanden. Wenn Sie den Aufzug betreten, befindet sich auf der rechten Seite eine taktile Tastatur zur barrierefreien Bedienung des Liftes. Schilder weisen auf das BMWFW im zweiten und dritten Stock hin. Zur leichteren Orientierung erhalten Sie Informationen über eine Sprachansage. Weiters gibt es bei den Lifttüren taktile Stockwerksbezeichnungen, sämtliche Rufknöpfe in den einzelnen Stockwerken sind taktil ausgeführt.

2. Obergeschoss:
Wenn Sie den Aufzug im zweiten Stockwerk verlassen, führen Sie taktile Bodeninformationen nach rechts zu zwei Eingangstüren und zur dazwischen an der Wand montierten tastbaren Informationstafel.
Die erste Abzweigung der taktilen Bodeninformationen geht zur rechten Tür und ist der Eingang zu den Veranstaltungsräumen des BMWFW. Nach Eintritt durch die Türe führt ein kurzer Gang nach rechts. In diesem Gang befinden sich zur linken zuerst WC-Anlagen für Damen, gleich daneben WC-Anlagen für Herren. Am Gang gerade aus gelangen Sie zum ersten von drei großen Veranstaltungsräumen.
Wenn Sie vom Gang den ersten Raum P1 betreten, finden Sie rechts einen Empfang mit Garderobe. Links befindet sich nach wenigen Metern der Durchgang zum zweiten Veranstaltungsraum P2. Geradeaus durch diesen führt der Weg zum dritten Veranstaltungsraum P3.

Alle Veranstaltungsräume sind barrierefrei ausgestaltet. Der Veranstaltungsraum P2 ist zusätzlich mit einer induktiven Höranlage ausgestattet. Diese ermöglicht es Personen, welche ein Hörgerät tragen, störungsfrei Audiosignale wie Musik oder Wortbeiträge drahtlos über das Hörgerät zu empfangen. Wenden Sie sich bitte vor dem Besuch einer Veranstaltung im Bedarfsfall an den Veranstalter.
Im Raum P2 befindet sich ein Notausgang eigens für Menschen im Rollstuhl. Durch diesen gelangen Sie auch rasch zum barrierefreien WC. Auch aus dem Raum P3 gibt es einen Notausgang, dieser führt jedoch über zwei Stufen.
Die zweite Abzweigung der vom Lift kommenden taktilen Bodeninformationen führt zu einer Informationstafel an der Wand (Montagehöhe ca. 1,60 m), die auch in Brailleschrift Auskunft über die weiteren Wege gibt.
Die dritte Abzweigung der taktilen Bodeninformationen geht zur linken Tür und führt Sie schwellenlos zu den Büros der Ombudsstelle für Studierende, zur Abteilung Raum (Abteilung IV/8) sowie zum behindertengerechten WC.

3. Obergeschoss:
Wenn Sie den Aufzug im dritten Stock zur rechten Seite verlassen und sich sodann rechts halten, erreichen Sie über zwei Stufen links die Eingangstüre zu den BMWFW-Einrichtungen des dritten Stockwerks. Ohne Stufen erreichen Sie diese über Stiege 2 (beschrieben in Kapitel 4).
 

Kapitel 6
Stiegenhäuser, Gänge und Zugang zu den Büros und Einrichtungen

In den Stiegenhäusern 2 und 3 sind die Geländer in den einzelnen Stockwerken mit taktilen Stockwerksbezeichnungen sowie taktilen Pfeilen versehen, welche den Fluchtweg anzeigen.

Alle Gänge sind hell beleuchtet und hallarm. Grundsätzlich sind alle Gänge schwellenfrei begeh- und befahrbar. Ausnahmen davon stellen die bereits beschriebenen Stufen bei der Portiersloge im zweiten Stock sowie nach Austreten aus dem Aufzug Stiege 3 im dritten Obergeschoss dar. Wie in den Kapiteln 4 und 5 beschrieben, sind jedoch alle Büros und Räume entweder von Stiege 2 oder Stiege 3 stufenlos erreichbar.

Wendemöglichkeiten für Rollstühle und Kinderwägen sind vorhanden.

In jedem Stockwerk sind die Fluchtwege und die Notausgänge gut gekennzeichnet. Ebenso sind in diesen Bereichen Erste Hilfe-Kästen, Feuerlöscher sowie Druckknopfmelder der Alarmanlage für den Brandfall angebracht. Beim Portier finden Sie einen Defibrillator für den Notfall, sowie eine Liege für Schwangere.

Die Büros sind mit großen Zimmernummern deutlich gekennzeichnet. Im Bereich der Ombudsstelle für Studierende und der Abteilung Raum (Abteilung IV/8) sind die Türschilder zusätzlich in Brailleschrift ausgeführt. Durch Hinweispfeile auf den Gängen sind Richtung und Lage der Büros angegeben. Das Betreten der Büros ist überall ohne Schwellen möglich.
 

Kapitel 7
Barrierefreie Toilette

Im zweiten Stock bei den Büros der Ombudsstelle für Studierende haben Damen und Herren die Möglichkeit, eine barrierefreie Toilette zu nutzen. Die Türe selbst ist deutlich gekennzeichnet. Durch einen aufklappbaren Wickeltisch besteht hier auch die Möglichkeit der Pflege eines Kleinkindes.

Vor der Toilettentüre ist eine gut beleuchtete Wendemöglichkeit vorhanden. Der Zutritt erfolgt schwellenfrei. Die Türe ist nach innen zu öffnen und leichtgängig. Erforderlichenfalls hilft Ihnen die Portierin / der Portier beim Öffnen der Türe.

Die Toilette ist hell ausgeleuchtet, durch den Bewegungsmelder schaltet sich das Licht automatisch ein. Der Toilettensitz ist einseitig anfahrbar. An beiden Seiten der WC-Muschel sind Haltegriffe angebracht, das Waschbecken ist unterfahrbar. Platz für eine Begleitperson oder einen Kinderwagen ist vorhanden. Mittels einer Notfallglocke können Sie die Portierin / den Portier zu Hilfe rufen.

Der Zugang zur barrierefreien Toilette ist am einfachsten und barrierefrei über Stiege 3 möglich. Siehe dazu auch Kapitel 5.
 

Kapitel 8
Verabschiedung

Das BMWFW bietet Ihnen bei Ihrem Besuch im Gebäude Freyung 3 die größtmögliche Barrierefreiheit. Gerne stehen wir für Ihre Wünsche und Anregungen zur Verfügung!

Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit.