News

Faßmann und Blimlinger: 360 neue Professuren an den österreichischen Unis in den nächsten drei Jahren

Verhandlungen über die Leistungsvereinbarungen mit den Universitäten erfolgreich abgeschlossen

Fotocredit: Andreas Wenzel

Fotocredit: Andreas Wenzel

Fotocredit: Andreas Wenzel

Die Leistungsvereinbarungen mit den 22 österreichischen Universitäten konnten Ende November erfolgreich abgeschlossen werden. Die Finanzierung der Universitäten ist für die kommende Periode 2019 bis 2021 gesichert und damit auf solide Beine gestellt. Insgesamt erhalten die Universitäten rund elf Milliarden Euro, also um 1,3 Milliarden Euro mehr als bisher. Das entspricht einer Steigerung von 13 Prozent.

„Die österreichischen Universitäten sind in Bezug auf Lehre und Forschung zu mehr fähig, als sie derzeit aufgrund schlechter Betreuungsverhältnisse in der Lage sind. Mit den abgeschlossenen Verhandlungen über die Leistungsvereinbarungen mit den Universitäten soll die Beliebigkeit in Bezug darauf beendet werden, wie viele Studierende an Österreichs Universitäten betreut werden können. Die Universitäten werden möglichst jene Kapazitäten bekommen, die ermöglichen, dass die Studierenden gut studieren und die Wissenschaftler erfolgreich forschen können. Was mich besonders freut ist, dass im kommenden Jahr beinahe täglich eine neue Professur ausgeschrieben werden kann. Insgesamt wird es in der neuen Periode mindestens 360 zusätzliche Professoren geben“, so Wissenschaftsminister Heinz Faßmann zu dem Ende der Verhandlungen über die Leistungsvereinbarungen.

„Die Universitäten begrüßen die Steigerung der Budgets, die es nun ermöglicht, bessere Betreuungsverhältnisse zu entwickeln und die guten Betreuungsverhältnisse beizubehalten. Die Erfüllung der Ziele, insbesondere die Erhöhung der prüfungsaktiven Studien, ist für uns jedoch eine große Herausforderung. Wann und ob sich die Verbesserung der Betreuungsverhältnisse positiv auswirken wird, ist als mittelfristiger Prozess zu sehen und über mehrere Leistungsvereinbarungen zu beurteilen. Um die Situation der Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen über die Leistungsvereinbarung hinaus zu verbessern, ist eine drastische Erhöhung der Budgets für Grundlagenforschung erforderlich“, resümiert Eva Blimlinger, Präsidentin der uniko.

Das Ziel ist, die Qualität in Studium, Lehre und Forschung spürbar zu verbessern, insbesondere im Bereich der Buchwissenschaften mit derzeit schlechten Betreuungsverhältnissen. Ein weiterer wichtiger Indikator ist die Prüfungsaktivität, die auch in engem Zusammenhang mit der Studierbarkeit steht. Sprich die Curricula müssen so gestaltet sein, dass Studierende ihren Abschluss innerhalb der Regelstudiendauer absolvieren können. Auch die Planbarkeit soll durch einen geregelten Zugang erhöht werden. Zusätzlich zu den bundesweiten Zugangsregeln bekommen die Universitäten jetzt die Möglichkeit, den Zugang in einzelnen Fächern selbst zu regeln, wenn diese Fächer besonders nachgefragt sind.

Weitere Infos finden Sie unter https://www.bmbwf.gv.at/Leistungsvereinbarungen.


Rückfragehinweis:
BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mag. Annette Weber
Pressesprecherin
01 53120-5025
annette.weber(at)bmbwf.gv.at