Gabriele Possanner Staats-, Würdigungs- und Förderungspreise

Das BMBWF vergibt seit 1997 alle zwei Jahre die Gabriele-Possanner-Preise für wissenschaftliche Leistungen, die der Geschlechterforschung in Österreich förderlich sind. Es gibt einen Staats-, einen Würdigungs- sowie zwei Förderungspreise, wobei die Vergabe durch den Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung auf Vorschlag einer von ihm einberufenen internationalen Fachjury erfolgt.

Gabriele Possanner Staats- und Würdigungspreis

Der mit Euro 10.000,– dotierte Gabriele-Possanner-Staatspreis dient der Auszeichnung einer Person aus dem Bereich Forschung und Lehre, deren wissenschaftliche Leistungen die Geschlechterforschung in Österreich nachhaltig fördern.

Der Gabriele Possanner Würdigungspreis dient zur Würdigung einer Person aus dem Bereich Forschung und Lehre, deren Lebenswerk im Zeichen der Geschlechterforschung steht. Der Preis wird seit 2013 in Form einer Skulptur der Künstlerin Claudia Hirtl auf Vorschlag einer Jury verliehen.

Die Ermittlung der/s Staatspreisträger/in und der/des Würdigungspreisträger/in erfolgt durch Nominierung. Die Leitungen der öffentlichen und privaten Universitäten, der Fachhochschulen, der Pädagogische Hochschulen Universitäten sowie der drei außeruniversitären Forschungsinstitutionen (Ludwig Boltzmann-Gesellschaft, Österreichische Akademie der Wissenschaften, IST-Austria) sind eingeladen, sowohl für Staats- als auch für den Würdigungspreis je eine/n geeignete/n Kandidat/in zu nominieren. Die Nennungen sind zu begründen und erfolgen mittels Nominierungsformular. Die Fachjury erarbeitet aus den eingelangten Nominierungen anhand der Richtlinien einen Vorschlag für den Bundesminister.

Ende der Nominierungsfrist: 8. Juli 2019

Richtlinien Staats- und Würdigungspreis
Nominierungsformular Gabriele-Possanner-Staatspreis
Nominierungsformular Gabriele-Possanner-Würdigungspreis

Gabriele Possanner Förderungspreise

Die beiden Gabriele-Possanner-Förderungspreise dienen der Auszeichnung wissenschaftlicher Einzelleistungen, die zur Verwirklichung der Etablierung der Geschlechterforschung in wissenschaftlichen Disziplinen beitragen. Die Förderungspreise sind mit je Euro 12.000.- dotiert. Für die Förderungspreise sind Eigenbewerbungen vorgesehen. Diesen ist ein Gutachten anzuschließen.

Eine Vorjury übernimmt die Vorauswahl und legt der Jury einen begründeten Vorschlag auf Basis der Richtlinien und mithilfe eines Leitfadens mit insgesamt sechs Kandidat/innen vor. Darauf basierend legt die Jury dem Bundesminister einen 2er-Vorschlag vor.

Ende der Bewerbungsfrist: 8. Juli 2019

Richtlinien Förderungspreise
Bewerbungsformular Gabriele-Possanner-Förderungspreis
Leitfaden Gutachten

Gabriele Possanner-Jury 2019
Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Benke, LL.M. (London), Universität Wien
Univ.-Prof.in Dr.in Alexandra Kautzky-Willer, Medizinische Universität Wien
Univ.-Prof. Mag.a Dr.in Christina Lutter, Universität Wien
Univ.-Prof. Dr. (Soziologe) Michael Meuser, Technische Universität Dortmund
Mag.a Bettina Resl, Beraterin, Wien
Dr.in Roberta Schaller-Steidl, Wissenschaftsministerium, Wien

Bisherige Preisträgerinnen

Kontakt

Dr.in Roberta Schaller-Steidl
Abteilung Präs/1 – Gleichstellung und Diversitätsmanagement
T +43 01 53120-5752
E-Mail: roberta.schaller-steidl(at)bmbwf.gv.at